Adidas ACE Zones Pro 2016

Adidas ACE Zones Pro

Adidas ACE Zones Pro
8.3333333333333

Grip Trocken

10/10

    Grip Nässe

    9/10

      Haltbarkeit

      7/10

        Vorteile

        • Hervorragender Grip
        • Hoher Tragekomfort
        • Hohe Flexibilität

        Nachteile

        • Nur bedingt für Hartplätze geeignet
        • Geringere Dämpfung

        Produktvorstellung – Der Adidas ACE Zones Pro ist das Topmodell der neuen ACE-Kollektion 2016 und wird unter anderem auch von Nationaltorhüter Manuel Neuer getragen. Gegenüber den ACE-Modellen von 2015 wurde das Design überarbeitet, neue Technologien kommen bei diesem Torwarthandschuh nicht zum Einsatz.

        Schnitt und Passform

        Der ACE Zones Pro ist ein Handschuh mit Innenschnitt, der bei Adidas als Negative Cut bezeichnet wird. Ein Merkmal dieser Schnittform ist eine schmalere Passform als beim klassischen Außenschnitt, bedingt durch das engere Anliegen des Haftschaums und der Schichtel (Seitenteile der Finger). Gegenüber den älteren Predator-Modellen sitzt der Handschuh, aufgrund von Änderungen bei der Zones-Technologie, an den Fingern etwas weiter. Insgesamt ist der Handschuh vergleichsweise dünn und bietet dadurch eine hohe Flexibilität, was z.B. beim Fausten des Balls von Vorteil ist.

        Haftschaum

        Eine Besonderheit aller Zones-Modelle bei Adidas ist die Verwendung von verschiedenen Haftschäumen auf der Fangfläche des Handschuhs. Diese wird in verschiedene Zonen unterteilt:

        Grip Zone
        Die Grip Zone befindet sich im Bereich der Finger sowie der oberen Handfläche, also dem Bereich der Hand, dem für das Fanges des Balls die größte Bedeutung zukommt. Adidas verwendet in diesem Bereich den Evo Zone Tech-Haftschaum, der einen sehr guten Grip bei trockenen Platzverhältnissen, aber auch bei Nässe bietet. Im Rahmen der Produktion wird der Evo Zone Tech direkt mit den Nova-Haftschaum verschmolzen, der die restliche Handfläche bedeckt. Während bei den Predator-Modellen der Grip-Zone-Haftschaum noch auf den anderen Haftschaum aufgenäht wurde, ist auf diese Weise ein nahtloser Übergang gewährleistet. Dies führt aber auch zu dem oben angesprochenen, etwas weiteren Sitz an den Fingern.

        Abraison Zone
        In der sogenannten Abraison Zone (auf Deutsch Abrieb- oder Abnutzungszone) am Handballen wird ein besonders widerstandsfähiger Haftschaum verwendet, durch den die Haltbarkeit der Torwarthandschuhe insbesondere in diesem stark beanspruchten Bereich erhöht werden soll. Trotz dieser Verstärkung ist der Handschuh aufgrund seines weichen Schaums aber trotzdem vorwiegend für Rasenplätze und neuere Kunstrasenbeläge geeignet. Auf Asche- bzw. Hartplätzen wäre mit einem deutlich erhöhten Verschleiß zu rechnen.

        Verschluss und Oberhand

        Die Oberhand bzw. Rückhand des ACE Zones Pro ist aus Latex und weist mit der sogenannten Punching Zone einen weitere speziellen Bereich auf. Dieser befindet sich im Bereich der Finger und Knöchel und ist mit einer Struktur aus leichten und flexiblen Gummielementen versehen. Die spezielle Struktur und das Material sollen den Torwart beim kontrollierten Fausten des Balls unterstützen.

        Als Verschluss kommt eine vollständig umlaufende Neopren-Bandage zum Einsatz, die sich dem Handgelenk gut anpasst. Insgesamt ist der Einstieg in den Handschuh als eher eng zu bezeichnen, wodurch es aber auch zu keinem Verrutschen, auch bei starker Belastung, kommt.

        Fazit

        Der Adidas ACE Zones Pro gehört zweifellos zu den besten Torwarthandschuhen auf dem Markt und wird auch von vielen Profitorhütern eingesetzt. Durch die Zones-Technologie bietet er guten Grip bei einer hohen Haltbarkeit (auf den richtigen Belägen) und durch die Innennaht gleichzeitig eine enge Passform mit hohem Ballgefühl. Gegenüber den älteren Predator-Handschuhen weist er durch die neue Konstruktion eine etwas geringere Dämpfung auf. Entsprechend gehört der Handschuh nicht zu den billigsten Modellen auf dem Markt, ist seinen vergleichsweise hohen Preis jedoch durchaus wert.